Der Bestattungswald in Naila und Issigau als Alternative zum Friedhof
16474
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16474,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Logo des Waldfriedhofs Schönburger Land ohne Schrift

Der Bestattungswald im Natur- und Waldfriedhof

Ein wesentlicher Unterschied der Beisetzung im Bestattungswald im Vergleich zur klassischen Beerdigung auf einem Friedhof besteht darin, dass die Urne mit der Asche am Fuße eines Baumes beigesetzt wird. Darüberhinaus existieren jedoch weitere Kriterien, welche bei der Entscheidung für einen Bestattungswald wie den Wald- und Naturfriedhof Frankenwald in Betracht gezogen werden sollten.

Die Verbundenheit mit der Natur

Ein wesentliches Merkmal des Bestattungswaldes ist sein naturnaher Charakter, wodurch er sich von den klassischen kommunalen und kirchlichen Friedhöfen unterscheidet. Mit heimischen Baumarten wie der Eiche, Buche oder Fichte stellt der Bestattungswald für Hinterbliebene und Trauernde einen besonderen Ort des Erinnerns dar und bietet Angehörigen und Besuchern ein natürliches Erscheinungsbild voller Ruhe und Schönheit. Abseits von Hektik und Eile ermöglicht es der Wald, die eigene Trauer im Einklang mit der Natur zu bewältigen und mit neuer Kraft in den Alltag zurück zu kehren.

Insbesondere Menschen, die sich auch zu Lebzeiten im Wald und in der Natur wohlfühlten und sich gerne im Freien aufgehalten haben, kann die Vorstellung gefallen, die letzte Ruhe in einer natürlichen Umgebung wie dem Wald zu finden. Wie kein anderer Lebensraum, spiegelt der Wald den Wechsel der Jahreszeiten und das Kommen und Gehen von Leben wieder. Diese Bewegung steht für viele Menschen im Gegensatz zu der Gestaltung vieler Friedhöfe.

Die Waldbestattung in Deutschland

Der erste Bestattungswald wurde im Jahr 2001 in Kassel (Friedwald Reinhardswald) eröffnet. Seitdem setzt sich das Konzept der Waldbestattung in Deutschland mehr und mehr durch. Die Anzahl der Bestattungswälder erhöht sich stetig und mittlerweile gibt es mehr als 100 Bestattungswälder in Deutschland. Hierbei ist anzumerken, dass eine Großzahl deutscher Bestattungswälder von Betreiberketten verwaltet wird. Der Wald- und Naturfriedhof Frankenwald stellt eine Ausnahme dar, da die Friedhofsverwaltung der beiden Kommunen vor Ort verwurzelt ist. Als kommunal verwalteter Waldfriedhof können wir Ihnen daher jederzeit persönlich und diskret mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Alternative Begriffe für Wald- und Naturfriedhof

Es existieren eine Reihe an verschiedenen Begrifflichkeiten, welche Synonym zu „Wald- und Naturfriedhof“ Verwendung finden. So werden die Friedhöfe im Wald häufig als Bestattungswald, Friedwald, Ruheforst, Ruhewälder oder Begräbniswald bezeichnet. Wir haben uns für den nicht gerade typischen Begriff „Wald- und Naturfriedhof“ entschieden, da dieser unsere Friedhofskultur bereits seit langem prägt und beeinflusst und dementsprechend ohne Umschweife auch beschreibt, um was es hier geht: einen Friedhof im Wald und in der Natur.

Baumfriedhof im Frankenwald Issigau
Zugang zum Baumbegräbnis im Frankenwald in Issigau
Bestattungswald in Issigau bei Hof

Was ist ein Waldfriedhof und was ist besonders am Wald- und Naturfriedhof Frankenwald?

Was kostet eine Bestattung auf dem Wald- und Naturfriedhof Frankenwald?

Kontaktieren Sie uns –
wir begleiten Sie gern!